Mittwoch, 8. Februar 2012

08.02.2012

Hallo zusammen,

bin nun schon knapp zwei Wochen zurück im kalten Deutschland und habe es leider noch nicht früher geschafft den Blog zu vervollständigen.

Also Silvester war ich wie geplant in Bombay. War ganz gut, aber leider haben alle Clubs um 3 zugemacht. Für das dass die Stadt angeblich niemals schläft waren sie dann doch alle zeitig im Bettchen... Aber sonst ein netter Trip.

Dann habe ich im Nityaseva noch ein bisschen mitgearbeitet, aber mich hauptsächlich um den Einsatz von Spendengeldern gekümmert. Wie das so war hier in gekürzter Form:
Zuerst bin ich mal quer durchs Krankenhaus gelaufen und habe diverse Leute gefragt was sie denn dringend brauchen würden und selbst ein paar Vorschläge gesammelt, was ich als sinnvoll erachten würde. Das ganze wurde dann mehrfach mit Ärzten, Krankenhausleitung, Stationsleitungen usw. besprochen. Letztlich blieben dann ein Intensivbett, ein Monitor fürs OP und ein Electrocauterization-apperat für den Chirurgen. Alle Sachen finde ich sehr nützlich.
Das Intensivbett ist besonders für die Poison-cases, (= Suizidversuch mit Schädlingsbekämpfungsmitteln) schon sehr sinnvoll, da es von diesen leider sehr viele gibt und die aufwendig behandelt werden müssen und sich in der Regel anfangs gegen jegliche Behandlung vehement sträuben. Gerade wenn Fixierungen angezeigt sind sollte zumindest das Bett standhalten wie ich finde. Die normalen Betten tuen das nicht und das führt zu zusätzlichen unnötigen Verletzungen.





Zum Monitor brauche ich nicht viel zu sagen. Das der dann nicht mehr so aussieht wie auf dem Bild rechts ist Grund genug. Zudem ist die gute bei Vollnarkosen zusätzlich zu Blutdruckmessen und Herztöne hören mit bebeuteln beschäftigt. Dass das ein bisserl viel gleichzeitig ist und so keine ausreichende perioperative Überwachung möglich ist liegt auf der Hand.







Die Cauterizationmachine ist ebenfalls äußerst sinnvoll. Kurze Erklärung aus Wikipedia:
Der Kauter (griech. Verbrenner, Brenneisen) ist ein chirurgisches Instrument zum Kauterisieren, das heute als Elektrokauter in Form einer feinen, durch elektrischen Strom erhitzten Drahtschlinge zum Einsatz kommt. Im Wesentlichen dient der Kauter während einer Operation zur Blutstillung oder zum Schneiden. Die entsprechende Operationstechnik ist die Elektrokaustik.

Der Chirurg dieses Krankenhauses arbeitet fast ausschließlich mit dieser Technik und der vorhandene Kauter hat immer wieder mal den Geist vorübergehend aufgegeben. Gerne auch mal während einer OP wenn die Hälfte offen war. Die Narkose musste desöfteren unnötig verlängert werden, was in Anbetracht der Anästhesie und der Überwachung nicht ungefährlich ist.

Das Bett und der Monitor wurden bestellt als ich noch vor Ort war und den Kauter hat der Chirurg nun selbst bestellt, da er noch auf einer Art Messe war und dort noch schauen wollte. Sobald die Sachen geliefert wurden werde ich Fotos davon hier einstellen. Wie lange die Lieferzeiten in Indien wirklich sind weiß allerdings nur der liebe Gott :-)

Bis dahin,
liebe Grüße,
Christina

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen